Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Bad Segeberg | CDU

Berufspendler aufgepasst: Förderung privat geleaster E-Autos

Bad Segeberg (em) Ab sofort fördert die Bundesregierung das Leasing von E-Autos für Beschäftigte aus der Metropolregion Hamburg, die mit dem eigenen PKW zur Arbeit in die Hansestadt fahren und aus den Kreisen mit den höchsten PKW-Einpendlerzahlen kommen. Diese sind Pinneberg, Segeberg, Stormarn, Herzogtum Lauenburg, Harburg und Stade.

„Mehr als 55.000 Pendler verlassen jeden Tag auf den Weg zur Arbeit den Kreis Segeberg. Mehr als 32.000 Pendler davon haben alleine die Hansestadt Hamburg als Ziel. Einige davon benutzen bereits den ÖPNV, aber sehr viele fahren mit ihrem Pkw. Hier gibt es erhebliches Einsparpotenzial für den NOx-Ausstoß,“ sind Plambeck und Rathje-Hoffmann sich sicher. Das neue Förderprogramm wurde vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur in Zusammenarbeit mit den Hamburger Senatsbehörden unter dem Titel „Pendlerströme unter Strom“ entwickelt, denn Hamburg ist besonders stark von NOx-Grenzwertüberschreitungen betroffen.

Aus diesem Grund gibt es bereits rund 850 öffentlich zugängliche Ladepunkt ein der Stadt, bis Ende des Jahres sogar 1000, damit ist Hamburg bundesweiter Spitzenreiter. Außerdem wird auch in der Metropolregion ein Netz an Ladepunkten aufgestellt. Der Umfang der Förderung liegt bei 40 Prozent der Mehrkosten eines E-Fahrzeugs im Vergleich zu einem ähnlichen konventionellen Fahrzeug. Daneben ist die Förderung kombinierbar mit der „Umweltprämie“. Die Förderung läuft über die beteiligten Leasinggesellschaften, sodass kein Förderantrag gestellt werden muss. Voraussetzung ist, dass das E-Auto mindestens 24 Monate geleast und für den Arbeitsweg nach Hamburg genutzt wird.

„Pendlern, die auf ein Auto angewiesen sind, haben jetzt die Möglichkeit auf ein E-Auto umzusteigen und umweltbewusst auf den Straßen unterwegs zu sein. Für eine stark ermäßigte Leasingrate von rund 100 Euro im Monat kann beispielsweise bereits ein Kleinfahrzeug geleast werden“, freuen sich Plambeck und Rathje-Hoffmann. Wie ist die Förderung erhältlich?

• Kontaktaufnahme mit einem projektbeteiligten Händler oder Vertriebspartner der Marken Nissan, Renault oder Volkswagen
• Weitere Informationen bei der Projektleitstelle Elektromobilität Hamburg hySOLUTIONS GmbH, Telefon: 0 40 / 32 88 - 45 73 (Herr Wichern)

bad-segeberg CDU
Navigation
Termine heute
Verwendung von Cookies
Um unsere Webseite für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in der Datenschutzerklärung
Akzeptieren und weitersurfen