Warning: file_get_contents(https://home.regenta-net.de/mediathek/api/tv?portal=sm|both): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 503 Service Unavailable in /homepages/22/d39419392/htdocs/regenta-verlag/portale/bad-segeberg/index.php on line 633
Stadtmagazin Bad Segeberg - Arbeitsmarkt bleibt unter Druck Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in der Datenschutzerklärung
Akzeptieren und weitersurfen
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Bad Segeberg | Agentur für Arbeit

Arbeitsmarkt bleibt unter Druck

Kreis Segeberg (em) „Die durch die Corona-Pandemie verursachte wirtschaftliche Vollbremsung zeigte im Mai weitere Spuren auf dem Arbeitsmarkt. Die Arbeitslosigkeit stieg nochmals an, wenn auch nicht mehr so stark wie im April. Wir waren durchgängig für unsere Kunden da. Die Arbeitsagentur und das Jobcenter stellten unter großen personellen Anstrengungen insbesondere die Zahlung des Kurzarbeitergeldes und der Leistungen zum Lebensunterhalt sicher", sagt Thomas Kenntemich, Leiter der Agentur für Arbeit Elmshorn.

Im Kreis Segeberg stieg die Arbeitslosenzahl um 380 Personen oder 5,0 Prozent gegenüber dem Vormonat. Damit waren im Mai 7.965 Menschen arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat erhöhte sich die Zahl um 1.796 oder 29,1 Prozent.

Die Arbeitslosenquote ist von 4,9 im Vormonat auf 5,1 Prozent gestiegen. Vor einem Jahr hatte sie 4,0 Prozent betragen.

Im Mai meldeten sich 686 Menschen aus einer Beschäftigung arbeitslos. Dies waren 279 weniger als im April, jedoch 152 mehr als im Mai letzten Jahres.

„Jüngere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind in Krisenzeiten schneller und stärker betroffen. Häufiger werden ihre Arbeitsverträge befristet, Kündigungsfristen sind kürzer und zum Ausbildungsende wird mit einer Übernahme zunächst abgewartet", erläutert Thomas Kenntemich.

Entsprechend ist die Zahl der jüngeren Arbeitslosen unter 25 Jahre zum Vorjahr um 65,5 Prozent auf 811 Personen gestiegen. Mit einer Normalisierung der wirtschaftlichen Lage hätten viele von ihnen gute Aussichten die Arbeitslosigkeit schnell wieder zu verlassen.

Die meisten Menschen, die sich wegen der Corona-Krise arbeitslos melden mussten, kamen aus einer Beschäftigung und besitzen einen Versicherungsanspruch auf Arbeitslosengeld 1. Von den insgesamt 7.965 Arbeitslosen betreute die Agentur für Arbeit (Arbeitslosenversicherung) im Mai 3.817 Personen. Damit stieg die Zahl um 288 gegenüber dem Vormonat. Es waren 1.336 Personen (+53,8 Prozent) mehr als vor einem Jahr bei der Arbeitsagentur gemeldet. Beim Jobcenter (Grundsicherung) waren 4.148 Arbeitslose registriert. Dies sind 92 Personen mehr als im April. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist die Zahl um 460 Personen oder 12,5 Prozent gestiegen.

Einen ersten kleinen Lichtblick gibt es bei der Personalnachfrage im Kreis Segeberg. Während diese im April stark eingebrochen war, stieg sie im Mai wieder leicht an. Die Unternehmen gaben dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Elmshorn und des Jobcenters Kreis Segeberg 263 sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen neu zur Besetzung auf. Das sind 49 mehr als im Vormonat. Neue Arbeitsangebote gab es beispielsweise für Lagerfachkräfte, Berufskraftfahrer, Reinigungskräfte, Verkaufskräfte, Erzieher/innen oder auch für Bürofachkräfte.

Die Gesamtzahl der aktuell offenen Arbeitsangebote in der Jobbörse ist zum Vorjahresmonat um 970 gesunken. Bei 1.794 freien Stellenangeboten im Kreis Segeberg kann eine Jobsuche auch in der Corona-Zeit erfolgreich sein. Immerhin 336 Menschen haben sich im Mai erfolgreich aus der Arbeitslosigkeit in eine Beschäftigung abmelden können.

bad-segeberg Agentur für Arbeit
Agentur für Arbeit Elmshorn
Agentur für Arbeit Elmshorn
Bauernweg 23
25335 Elmshorn
www.arbeitsagentur.de
Weitere Artikel lesen
Navigation
Termine heute