Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in der Datenschutzerklärung
Akzeptieren und weitersurfen
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Bad Segeberg | Agentur für Arbeit

Herbstbelebung lässt Arbeitslosenzahl sinken

Kreis Segeberg (em) Der positive Trend am Arbeitsmarkt hält auch im September weiter an. Im Kreis Segeberg ist die Arbeitslosenzahl um 253 Personen oder 3,5 Prozent gegenüber dem Vormonat gesunken. Damit waren im September 6.933 Menschen arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat liegt die Zahl um 1.189 Personen oder 14,6 Prozent niedriger. Die Arbeitslosenquote ist von 4,6 im Vormonat auf 4,5 Prozent gesunken. Vor einem Jahr hatte sie 5,2 Prozent betragen.

„Der Arbeitsmarkt lief im September rund. Die saisonübliche Herbstbelebung hat die
Arbeitslosenzahl weiter nach unten gedrückt. Im September wurde mehr Personal
nachgefragt und zudem starten viele Ausbildungen und Studiengänge. Damit liegt die
Arbeitslosenzahl deutlich besser als vor einem Jahr, aber noch lange nicht auf dem VorCorona-Niveau“, erklärt Thomas Kenntemich, Leiter der Agentur für Arbeit Elmshorn.

Von der Corona-Krise hat sich der Arbeitsmarkt noch nicht vollständig erholt. Aktuell sind 810
Arbeitslose mehr als im September 2019 gemeldet – dem letzten Vergleichsmonat vor der
Corona-Pandemie. Zum damaligen Zeitpunkt lag die Arbeitslosenquote im Kreis bei 4,0 Prozent.

Die Arbeitslosenzahl ist - nach Rechtskreisen betrachtet – besonders kräftig bei der
Arbeitsagentur zurückgegangen. Im Jobcenter sinkt die Zahl hingegen langsamer.
Von den insgesamt 6.933 Arbeitslosen betreute die Agentur für Arbeit
(Arbeitslosenversicherung) im September 2.723, das sind 173 weniger als im Vormonat. Es
waren 1.314 Personen (- 32,5 Prozent) weniger als vor einem Jahr bei der Arbeitsagentur
gemeldet.

Beim Jobcenter (Grundsicherung) waren 4.210 Arbeitslose registriert. Das sind 80 Personen
weniger als im August. Gegenüber dem Vorjahresmonat stieg die Zahl um 125 (+3,1 Prozent).
Zu den 6.933 Arbeitslosen kamen im September 1.755 weitere Menschen, die ohne Arbeit waren – z.B. weil sie sich derzeit qualifizieren oder vorübergehend arbeitsunfähig sind.
Insgesamt 8.688 Personen befanden sich damit im Kreis Segeberg in Unterbeschäftigung1)
.
Die Unterbeschäftigung ist in den letzten zwölf Monaten um 1.239 Personen gesunken. Damit liegt sie um 12,5 Prozent niedriger als im September 2020.

Im September besuchten 450 Menschen aus dem Kreis Segeberg eine berufliche
Weiterbildung, die durch die Arbeitsagentur oder das Jobcenter gefördert wurde. Weitere 366
nahmen an Kurzqualifizierungen oder betrieblichen Praktika teil. Arbeitsuchende erweitern
dadurch ihre Kenntnisse, erwerben wichtige berufliche Zertifikate und können ihre Chancen bei
der Jobsuche deutlich erhöhen.

„Qualifizieren um in Arbeit zu kommen, macht Sinn – Qualifizieren, um in Arbeit zu bleiben,
erst recht! Auch Unternehmen sollten daran großes Interesse haben, denn Fachkräfte sind
rar und können nicht mehr so einfach ersetzt werden. Die gezielte Entwicklung der
vorhandenen Mitarbeitenden muss ein wichtiger Baustein in der betrieblichen
Personalplanung werden. Wir beraten Unternehmen und Beschäftigte zu Qualifizierungen
und Fördermöglichkeiten – auf Wunsch auch vor Ort im Betrieb“, sagt Thomas
Kenntemich.

Die Personalnachfrage der Unternehmen zieht im Herbst weiter deutlich an. Die Unternehmen
gaben dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Elmshorn und des
Jobcenters Kreis Segeberg 658 sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen neu zur
Besetzung auf. Das sind 114 mehr gegenüber dem Vormonat und 216 mehr als im September
2020. Seit Jahresbeginn wurden insgesamt 4.772 Arbeitsangebote im Kreis Segeberg
gemeldet – 555 mehr als in den ersten neun Monaten des letzten Jahres.

„Die Personalnachfrage liegt aktuell sogar über dem Niveau von vor Corona. Viele Betriebe
haben volle Auftragsbücher und bauen ihren Personalbestand aus. In fast allen Branchen
gibt es Stellenausschreibungen. Besonders wurden in den letzten Wochen Arbeitskräfte
in den Bereichen Lager und Logistik, Erziehung und Gesundheitswesen sowie in der
Metallverarbeitung und Elektrotechnik gesucht“, erläutert Thomas Kenntemich.

Die Unternehmen im Kreis hatten im ersten Halbjahr 2021 mehr Personen beschäftigt – dies
bestätigen die aktuell veröffentlichten Beschäftigtendaten. Die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten im Kreis Segeberg stieg auf 94.117 Personen
(Stichtag 31.03.2021). Das waren 511 Beschäftigte oder 0,5 Prozent mehr als zum
Vorjahreszeitpunkt.

Weiterhin sichert aber Kurzarbeit eine Anzahl an Arbeitsplätzen im Kreis Segeberg. Im von den
Betrieben vollständig abgerechneten Monat2 April waren in 997 Betriebe 7.004
Arbeitnehmer/innen in Kurzarbeit. Jedoch müssen aktuell nur wenige Betriebe Kurzarbeit neu
anzeigen. Im September meldeten sechs Betriebe (August: 5) aus dem Kreis Segeberg für 119
Beschäftigte (August: 61) Kurzarbeit neu an.

bad-segeberg Agentur für Arbeit
Navigation
Termine heute