Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in der Datenschutzerklärung
Akzeptieren und weitersurfen
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Bad Segeberg | Agentur für Arbeit

Arbeitsmarkt setzt positiven Trend im Kreis Segeberg fort

Kreis Segeberg (em) Die Arbeitslosigkeit war auch im Oktober weiter rückläufig. Im Kreis Segeberg ging die Arbeitslosenzahl um 240 Personen oder 3,5 Prozent gegenüber dem Vormonat zurück. Damit waren im Oktober 6.693 Menschen arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat liegt die Zahl um 1.349 Personen oder 16,8 Prozent niedriger.

Die Arbeitslosenquote ist von 4,5 im Vormonat auf 4,3 Prozent gesunken. Vor einem Jahr hatte sie 5,2 Prozent betragen.

„Viele Betriebe profitieren derzeit von Nach- und Aufholeffekten. Die Wirtschaft erholt sich weiter und mit ihr der Arbeitsmarkt. Die Arbeitslosigkeit geht sogar während des Ferienmonats Oktober weiter zurück. Damit befindet sich der Arbeitsmarkt im Kreis Segeberg seit acht Monaten im Aufwärtstrend“, sagte Thomas Kenntemich, Leiter der Agentur für Arbeit Elmshorn.

Seiner guten Vor-Krisen-Form nähert sich der Arbeitsmarkt allmählich weiter an, derzeit ist die Arbeitslosigkeit jedoch noch spürbar höher. Aktuell sind 514 Menschen mehr arbeitslos als im Oktober 2019 – dem entsprechenden Vergleichsmonat vor der Corona-Pandemie. Zum damaligen Zeitpunkt lag die Arbeitslosenquote im Kreis bei 4,0 Prozent.

Nach Rechtskreisen betrachtet, ist die Arbeitslosenzahl im letzten Monat etwas stärker bei der Arbeitsagentur, jedoch auch im Jobcenter zurückgegangen.
Von den insgesamt 6.693 Arbeitslosen betreute die Agentur für Arbeit (Arbeitslosenversicherung) im Oktober 2.553, das sind 170 weniger als im Vormonat. Es waren 1.385 Personen (- 35,2 Prozent) weniger als vor einem Jahr bei der Arbeitsagentur gemeldet.
Beim Jobcenter (Grundsicherung) waren 4.140 Arbeitslose registriert. Das sind 70 Personen weniger als im September. Gegenüber dem Vorjahresmonat liegt die Zahl um 36 höher (+0,9 Prozent).

Zu den 6.693 Arbeitslosen kamen im Oktober 1.648 weitere Menschen, die ohne Arbeit waren – z.B. weil sie sich derzeit qualifizieren oder vorübergehend arbeitsunfähig sind.
Insgesamt 8.341 Personen befanden sich damit im Kreis Segeberg in Unterbeschäftigung1).
Die Unterbeschäftigung ist in den letzten zwölf Monaten um 1.330 Personen gesunken. Damit liegt sie um 13,8 Prozent niedriger als im Oktober 2020.

Im Oktober besuchten 454 Menschen aus dem Kreis Segeberg eine berufliche Weiterbildung, die durch die Arbeitsagentur oder das Jobcenter gefördert wurde. Weitere 325 nahmen an Kurzqualifizierungen oder betrieblichen Praktika teil. Arbeitsuchende erweitern dadurch ihre Kenntnisse, erwerben wichtige berufliche Zertifikate und können ihre Chancen bei der Jobsuche deutlich erhöhen.

In der Pandemiezeit gelang die Arbeitssuche oft nicht so zügig. Bewerbungsverfahren und Einstellungen wurden verschoben, Praktika und Qualifizierungen waren zeitweise ausgesetzt, Unternehmen strukturierten Arbeitsplätze um. Dies führte häufiger zu einer verlängerten Arbeitslosigkeit. Aktuell sind 2.726 Menschen im Kreis Segeberg langzeitarbeitslos – sie befanden sich bereits ein Jahr oder länger auf Jobsuche. Das sind 334 mehr als vor einem Jahr. Ihr Anteil an allen Arbeitslosen stieg von 29,7 Prozent auf 40,7 Prozent.

„Von der anhaltenden Wirtschaftsbelebung sollten mehr Menschen profitieren, die schon länger auf der Arbeitssuche sind. Nach der Pandemie darf sich keine „neue“ Langzeitarbeitslosigkeit verfestigen, zumal Personal zunehmend gesucht wird“, betont Thomas Kenntemich. „Wir erleben einen beschleunigten technologischen Wandel mit strukturellen Änderungen der Wirtschaft und der Arbeitsplätze. Neue Perspektiven benötigen besonders Menschen mit geringen formalen Qualifikationen. Jobcenter und Arbeitsagentur beraten, bieten Coachings und Qualifizierungen und fördern bei Bedarf Praktika und Einstellungen bei Arbeitgebern auch finanziell.“

Die Personalnachfrage der Unternehmen war -auch aufgrund der Herbstferien- im Oktober rückläufig. Im Vergleich zum Vorjahr wird mehr Personal gesucht. Die Unternehmen gaben dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Elmshorn und des Jobcenters Kreis Segeberg 534 sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen neu zur Besetzung auf. Das sind 124 weniger gegenüber dem Vormonat, aber 170 mehr als im Oktober 2020. Seit Jahresbeginn wurden insgesamt 5.306 Arbeitsangebote im Kreis Segeberg gemeldet – 725 mehr als in den ersten zehn Monaten des letzten Jahres.

„Neben Materialknappheit und Unsicherheiten in den Lieferketten wird die Fachkräftesuche wieder zu einem wichtigen Thema in den Unternehmen. Ferienbedingt wurden im Oktober zwar weniger Stellenanzeigen aufgegeben, Bewerbungen von Fachkräften sind jedoch in vielen Betrieben willkommen“, erklärte Thomas Kenntemich.

Kurzarbeit hat über einen langen Zeitraum eine große Anzahl an Arbeitsplätzen im Kreis Segeberg gesichert – nun befindet sie sich weiter auf dem Rückzug. Im letzten von den Betrieben vollständig abgerechneten Monat2 Mai befanden sich 6.185 Beschäftigte in 874 Betrieben in Kurzarbeit, das waren 819 Beschäftigte weniger als im April. Aktuell zeigen nur noch wenige Betriebe Kurzarbeit neu an. Im Oktober meldeten sieben Betriebe aus dem Kreis Segeberg für 52 Beschäftigte Kurzarbeit neu an.

bad-segeberg Agentur für Arbeit
Agentur für Arbeit Elmshorn
Agentur für Arbeit Elmshorn
Bauernweg 23
25335 Elmshorn
www.arbeitsagentur.de
Weitere Artikel lesen
Navigation
Termine heute