Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in der Datenschutzerklärung
Akzeptieren und weitersurfen
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Bad Segeberg | Friseur-Innung Mittelholstein

€ „Mutig sein und Ansatz zeigen“

Kreis Segeberg (em) Die Mitglieder der Friseur-Innung Mittelholstein haben die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen, um Kunden und Mitarbeiter*innen vor der Ansteckung mit dem Corona-Virus zu schützen. Es wird um Verständnis gebeten, dass es etwas längere Wartezeiten geben kann, da der Andrang der Kunden nach der langen Auszeit größer sein könnte. Die Innungsbetriebe sind besonders gut informiert, stehen auch in schweren Zeiten zusammen und freuen sich, die Kunden ab dem 4. Mai wieder in den Friseursalons begrüßen zu dürfen.

Bestmöglicher Schutz für Beschäftigte
Die Regelungen sind für alle Friseurbetriebe verbindlich und ergänzen den SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard des Bundesarbeitsministeriums um branchenspezifische Vorgaben. Ziel ist es, das Risiko einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus für Inhaber, Beschäftigte und Kunden von Friseursalons bestmöglich zu reduzieren.

Vorgeschriebene Schutzmaßnahmen
Der neue Branchenstandard enthält Hygieneregeln, Handlungsanweisungen
und räumliche Vorgaben. Dabei gilt die Rangfolge: technische vor
organisatorischen vor persönlichen Schutzmaßnahmen. Zu den verpflichtenden
Maßnahmen in Deutschland gehören unter anderem:

• Mund-Nasen-Schutz für Beschäftigte und Kundschaft
• Obligatorisches Haarewaschen im Salon. Das bedeutet, dass
KEINE TROCKENHAARSCHNITTE durchgeführt werden dürfen.
• Ausreichende Schutzabstände, gegebenenfalls mit Anpassung
von Friseurarbeitsplätzen
• Abschaffung von Wartezonen und Spielecken
• Verwendung jeweils gereinigter Arbeitsmaterialien je Kunde
• Optimierte Lüftung
• Unterweisung der Beschäftigten in Schutzmaßnahmen,
Händehygiene und Hautschutz

Es gelten zwei Grundsätze, die aufgrund des direkten Kontakts und somit erhöhtem
Infektionsrisiko zwischen Friseurin oder Friseur und den Kunden und Kundinnen nötig sind:
Für Tätigkeiten, bei denen der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht sicher eingehalten
werden kann, müssen Beschäftigten Mund-Nasen-Bedeckungen zur Verfügung gestellt
werden. Kunden und Kundinnen müssen ebenfalls eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.
Personen – Beschäftigte und Kundschaft – mit Symptomen einer Infektion der Atemwege
(sofern nicht etwa vom Arzt abgeklärte Erkältung) oder Fieber, sollen sich generell nicht im
Friseursalon aufhalten.

Der Branchenstandard ist für alle Friseurbetriebe verbindlich. Bitte haben Sie dafür Verständnis, das wir uns an diese Vorgaben halten. Sie sind auch in Ihrem Interesse.

www.friseur-mittelholstein.de

bad-segeberg Friseur-Innung Mittelholstein
Kreishandwerkerschaft Mittelholstein
Handwerk Mittelholstein GmbH
Kreishandwerkerschaft Mittelholstein
Hauptstandort Bad Segeberg
Hamburger Straße 24
23795 Bad Segeberg

Handwerk Mittelholstein GmbH
Kreishandwerkerschaft Mittelholstein
Standort Neumünster
Wasbeker Straße 351
24537 Neumünster
Bad Segeberg:
Tel.: 04551 9968-0
Fax: 04551 9968-28
segeberg (at) handwerk-mittelholstein.de
www.handwerk-mittelholstein.de

Neumünster:
Tel.: 04321 6088-0
Fax: 04321 6088-33
neumuenster (at) handwerk-mittelholstein.de
www.handwerk-mittelholstein.de
Weitere Artikel lesen
Navigation
Termine heute