Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in der Datenschutzerklärung
Akzeptieren und weitersurfen
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Bad Segeberg | Kreis Segeberg

Lage im Sülfelder Alten- und Pflegeheim ist stabil

Kreis Segeberg (em) „Die gute Nachricht: Es gibt keine neuen Fälle im Alten- und Pflegeheim in Sülfeld (Stand 25. Mai um 15:00 Uhr). Allerdings hatten wir in der vergangenen Woche die erste vor Christi Himmelfahrt positiv getestete Person den zehn Fällen nicht zugerechnet. Dies bitten wir zu entschuldigen. Betroffen sind drei und nicht zwei Mitarbeiter*innen. Somit sind es insgesamt elf Fälle. Zwei Mitarbeiter*innen wohnen nicht im Kreis Segeberg. Sie werden als COVID-19-Fall statistisch an ihrem Wohnort erfasst." , so Pressesprecher Robert Tschuschke.

Es bleibt bei acht Bewohner*innen, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden sind. Wie bereits bekannt ist, musste vergangene Woche ein/e Bewohner*in aufgrund des durch COVID-19 verursachten schweren Krankheitsbildes in ein Krankenhaus gebracht werden, um dort behandelt zu werden. Die Person ist weiterhin im Krankenhaus.

Alle anderen Betroffenen haben keine Krankheitszeichen. Sie bleiben in der Pflegeeinrichtung. Die Infizierten werden engmaschig auf mögliche Verschlechterungen ihres Gesundheitszustandes untersucht. Hierfür hatte das Gesundheitsamt unverzüglich technische Hilfsmittel zur Verfügung gestellt. Die Mitarbeiter*innen des Alten- und Pflegeheims nutzen diese so genannten Pulsoxymeter und übermitteln die Daten regelmäßig an das Gesundheitsamt.

Dr. Boris Friege über den Einsatz der Pulsoxymeter: „Das Gerät leitet über einen Fingerclip die Sauerstoffspannung im Körper ab. Es handelt sich um eine einfach durchzuführende, nichtinvasive Untersuchung mit im Allgemeinen verlässlicher Aussage. Es ist wie die Messung von Temperatur und Blutdruck eine technische Untersuchung, zusätzlich zur üblichen Beobachtung des Allgemeinzustandes der Bewohner. Eine pulsoxymetrische Messung der Sauerstoffspannung kann punktuell zu mehreren Zeitpunkten des Tages oder auch dauerhaft durchgeführt werden.“

Weitere Maßnahmen im Alten- und Pflegeheim sind:

• Separate Mahlzeiteneinnahme der Bewohner*innen
• Einzelunterbringung und Isolierung positiv getesteter Personen
• möglichst geringer Personaleinsatz und –rotation vor allem bei der Versorgung positiv getesteter Bewohner*innen bzw. in besonders betroffenen Wohnbereichen
• erhöhter Eigenschutz beim Personal gemäß Empfehlungen des RKI.

Was bisher geschah: Das Gesundheitsamt Segeberg stellte vor Christi Himmelfahrt einen positiven COVID-19-Fall fest, der einen Bezug zum Alten- und Pflegeheim in Sülfeld hatte. Vorsorglich veranlasste das Gesundheitsamt, alle Bewohner*innen und das gesamte Personal unverzüglich zu testen. Der Infektionsschutz des Kreises Segeberg begann mit den Ermittlungen und unterstützte die betroffene Pflegeeinrichtung von Anfang an.

Seit dem Eintreffen der Testergebnisse am späten Freitagvormittag muss das Gesundheitsamt von einem Krankheitsausbruch sprechen. Das Gesundheitsamt war noch am selben Tag mit Personal vor Ort, um die Mitarbeiter*innen der Alten- und Pflegeeinrichtung sowohl technisch als auch mit Informationen zu unterstützen.

Wie vergangene Woche bereits berichtet, ist das Gesundheitsministerium Schleswig-Holstein über das Ausbruchsgeschehen informiert. Es ist möglich, dass weitere positive Testergebnisse folgen werden.

bad-segeberg Kreis Segeberg
Navigation
Termine heute