Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in der Datenschutzerklärung
Akzeptieren und weitersurfen
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Bad Segeberg | Kreis Segeberg

Testungen an Kindertageseinrichtungen gestartet

Kreis Segeberg (em) Die inzwischen fast abgeschlossene SARS-CoV-2- Prävalenztestung von asymptomatischen Schulbeschäftigten hat am Samstag, 4. Juli, nach Testungen bei über 500 Personen einen einzelnen positiven Befund ergeben.

„Die Gesundheitsaufsicht hat mit der positiv getesteten Schulbeschäftigten unverzüglich Kontakt aufgenommen und das Kontaktpersonenumfeld ermittelt“, sagt Arzt Dr. Boris Friege vom Infektionsschutz des Kreises Segeberg. Folgefälle sind der Gesundheitsaufsicht in den vergangenen 14 Tagen nicht bekannt geworden. Die engen Kontaktpersonen wurden ermittelt und die erforderlichen Maßnahmen eingeleitet. Die Frau entwickelte erst einige Zeit nach ihrem Abstrich einen leichten Schnupfen. Sie arbeitet an einer Schule in Bad Segeberg.

Von einer Übertragung auf Schüler*innen kurz vor den Sommerferien geht der Infektionsschutz nicht aus. „Denn die positiv Getestete hatte in Gegenwart von Schüler*innen konsequent eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen und glaubhaft das Abstandsgebot immer eingehalten“, sagt Friege.

Bei der Prävalenztestung im Auftrag des Landes geht es um einen Erkenntnisgewinn über unbemerkte Covid-19-Fälle in Bildungseinrichtungen. „Das Vorgehen hier ist aber ein anderes als bei Testungen mit konkretem Krankheitsverdacht oder bei der Kontaktpersonennachverfolgung, wo alles sehr schnell gehen muss“, erläutert Friege. Daher gebe es in diesem Fall eine zeitliche Abweichung zwischen Zeitpunkt des Abstrichs vor Beginn der Sommerferien und dem erst jetzt vorliegenden Testergebnis.

„Die Prävalenztestung zeigt, dass symptomlose Personen auf SARS-CoV-2 positiv getestet werden und womöglich Krankheitsüberträger*in sein können“, so das erste Fazit des Segeberger Infektionsschutzes. Bezogen auf die große Gesamtzahl der getesteten Schulbeschäftigten sei die Zahl solcher „Zufallstreffer" mit deutlich unter einem Prozent verhältnismäßig sehr gering.

Als Teil der erweiterten Corona-Test-Strategie für Schleswig-Holstein werden die „Prävalenztestungen an Segeberger Schulen vor den Sommerferien“ voraussichtlich in dieser Woche abgeschlossen sein. Vorgesehen ist eine zweite Testphase in der Zeit nach den Sommerferien. Die Feinabsprachen zur Durchführung laufen derzeit im Hintergrund.

Am Montag, 6. Juli sind die stichprobenartigen Testungen in Kindertageseinrichtungen angelaufen. Auf freiwilliger Basis gab es bis zum 3. Juli knapp 300 Interessebekundungen aus über 40 Segeberger Kindertagesstätten. Etwas über 100 Testkandidat*innen (Erzieher*innen und Kinder plus ein Elternteil) sind in die Stichprobe der Prävalenztestung aufgenommen worden. Diese haben über ein elektronisches Verfahren vier Abstrichtermine im Wochenabstand im Studienzentrum des Forschungszentrums Borstel erhalten.

Die Testphase dauert bis etwa Mitte August. Im Anschluss kann das Land als Auftraggeber der Prävalenztestung aussagekräftig über gewonnene Erkenntnisse berichten. Auch die Öffentlichkeit wird dann informiert.

Die aktuellen Zahlen:
Aktuell gibt es im Kreis Segeberg vier nachgewiesene positive COVID-19-Fälle. Die Gesamtzahl aller Infizierten ist am Wochenende um einen auf jetzt 337 gestiegen. Davon genesene sind 326 Menschen. In Quarantäne befinden sich derzeit 17 Personen, wieder aus dieser entlassen sind 1.228. Die Gesamtzahl der Verstorbenen an oder mit Covid-19 beträgt im Kreis Segeberg sieben.

bad-segeberg Kreis Segeberg
Navigation
Termine heute